Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
31. März 2012 6 31 /03 /März /2012 19:10

Trotz aller guter Vorsätze hatte mein Schreibcafé mal wieder Betriebsferien. Ständig nehme ich mir vor, etwas zu schreiben, und dann wird wieder nichts draus. Manchmal müsste der Tag mehr als 24 Stunden haben. Aber ob man dann wirklich mehr schaffen würde? Ich glaube doch eher nicht. Jedenfalls sind die letzten Monate wie im Flug vergangen.

 

Hier also eine kurze Zusammenfassung:

 

Im Januar hatte ich gleich zwei Grippen hintereinander und mich total dahingerafft. Es dauerte einige Zeit, bis ich wieder zu Kräften kam. Mit der Arbeit hatte ich nur wenige Tage ausgesetzt. Aber so nach und nach ging es mir dann wieder besser. Doch damit war es noch nicht vorbei. Im Februar hatte ich eine Zahn-Op. Es mussten mir zwei Backenzähne gezogen werden, die abgebrochen waren. So war es ziemlich schwierig, sie zu ziehen. Zu allem Überfluss hatten die Zahnwurzeln auch noch Kurven. Trotz unzähliger lokaler Betäubungen hatte ich wahnsinnige Schmerzen. Zum Schluss wurde noch alles mit sechs Stichen vernäht. Mit dem Antibiotikum musste ich schon einen Tag zuvor beginnen. Und dann kamen noch Schmerzmittel hinzu, die ich alle drei Stunden genommen habe. Sonst hätte ich es nicht ausgehalten. Nach einer Woche wurden die Fäden gezogen. Danach ging es schon etwas besser. Schmerzfrei war ich allerdings erst nach drei Wochen. Ich war fix und foxi. In all der Zeit habe ich mich mit pürierter Kost ernährt, wie Melissa.

 

Da kam mir natürlich im März der Kurzurlaub gerade recht. Das ist der Monat, wo ich immer noch ein paar Tage Urlaub nehme, bevor die Saison an der Arbeit beginnt. Bis November bekomme ich dann keinen Urlaub mehr. So hatte Gianni die Idee, dass wir diese drei Tage in einem Wellness-Hotel verbringen könnten. Schließlich hatten wir es beide nötig, uns einfach mal so richtig zu entspannen. Und da habe ich im Internet dies hier gefunden: http://www.notremaison.it/

 

Das Hotel ist in Cogne im Aostatal. Und ich sage euch, es war ein Traum. Die Landschaft war einfach herrlich, überall Berge. Es lag sogar noch etwas Schnee. Das Wetter war ein Traum, jeden Tag von morgens bis abends Sonnenschein. Wir sind teilweise in kurzen Aermeln gelaufen. Und dann erst das Hotel. Es war ein Chalet. Überall wo man hinsah, alles massives Holz. Unser Zimmer war sehr schön eingerichtet, auch hier überall Holz. Unser Bad hatte sowohl eine Dusche als auch eine Wanne.

Nach dem reichhaltigen Frühstück sind wir gelaufen, um die schöne Umgebung zu erkunden. Zum Glück hatten wir auch Wanderschuhe mitgenommen. Am Nachmittag sind wir zurück ins Hotel, haben uns Badezeug angezogen und sind in den Wellnessbereich gegangen. Dort gab es Schwimmbad, Sauna und Dampfsauna. In den Entspannungsphasen wurden uns je nach Wunsch Kräutertees, frisch zentrifugierte Säfte und Teller mit klein geschnittenem Obst und Gemüse gebracht. Wir fühlten uns wie im Paradies. Endlich hatte ich Zeit, einmal ungestört zu lesen. Normalerweise komme ich nur abends vor dem Einschlafen zum Lesen.

 

Am Abend haben wir uns zum Essen fertiggemacht und sind ins Hotelrestaurant. Wir hatten nämlich Halbpension gebucht. Im Restaurant war ebenfalls diese heimelige Atmosphäre mit all den dicken Holzbalken. Der Hotelchef brutzelte das Fleisch auf einem Grill. Die Ober standen schon bereit, uns zu bedienen. Wir konnten a la Carte essen, von der Vorspeise, erstem und zweiten Teller, bis zum Dessert. Es standen unendlich viele einheimische Gerichte zur Auswahl. Alles, was wir an diesen drei Abenden gegessen haben, war einfach köstlich. Nach dem Essen sind wir dann hinüber in den Aufenthaltsbereich gegangen. Auch hier war überall massives Holz. In der Mitte des Raumes gab es einen riesigen Kamin. Und man konnte sich dort drumherum setzen. An der Bar haben wir uns Espresso und ein Schnäpschen bestellt. So haben wir den Tag in aller Gemütlichkeit ausklingen lassen.

 

Für den Morgen des Abreisetages hatten wir noch eine Massage gebucht. Gianni hatte sich eine physiotherapeutische Rückenmassage ausgesucht und ich mir eine Ganzkörpermassage mit parfümierten Oelen. Da wir von den vergangenen Tagen schon entspannt waren, konnten wir die Massagen noch viel mehr genießen. Sie waren sozusagen das Tüpfelchen auf dem I. 

 

Noch nie haben wir uns in drei Tagen so entspannt. Das werden wir wohl im nächsten Jahr wiederholen. Ich kann nur jedem empfehlen, sich einmal im Jahr für ein paar Tage eine Auszeit zu nehmen. Und teuer war es überhaupt nicht. Im März ist schließlich keine Saison.

 

Nun ist die Kurzzusammenfassung doch länger geworden. Aber unseren Kurzurlaub konnte ich euch einfach nicht vorenthalten.

 

Morgen haben wir schon den ersten April, und es wird Zeit, dass ich mein Romanprojekt endlich in die Tat umsetze. Ich habe also vor, mich jetzt ganz intensiv ans Schreiben zu machen. Intensiv, immer unter Berücksichtigung, dass ich auch noch arbeite, Melissa zwei Vormittage in der Woche betreue und auch zu Hause so einiges zu tun ist. Mehr geht leider nicht. Aber wenn ich hartnäckig bin, werde ich es auch schaffen.

 

Martina Plagwitz

 

 

 

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Martina (MinaLosa) - in Aus meinem Leben
Kommentiere diesen Post

Kommentare

buchstabenwiese 04/04/2012 09:54

Liebe Martina,

da hattest du ja einiges mit den Zähnen durchzustehen. Zahnarzt, das ist mein ganz persönlicher Albtraum. *schüttel*
Zum Glück hast du das nun überstanden.

Diese Wellnessauszeit klingt traumhaft. Und du klingst nun auch sehr zuversichtlich. Du wirst es schon schaffen, dein Romanprojekt. Gut Ding will Weile haben. :-)

Herzliche Grüße,
Martina

Martina (MinaLosa) 04/04/2012 13:13



Liebe Martina,


mit den Zähnen hatte ich dieses Mal wirklich viel durchzustehen. Es war einfach schrecklich. Normalerweise habe ich keine Angst vorm Zahnarzt, denn heutzutage muss eine Behandlung nicht mehr
wehtun. Aber in diesem Fall waren meine Nerven wohl ganz besonders sensibel. Die Zahnärztin war sehr erstaunt darüber. Sie musste ständig nachspritzen. Aber nun ist es zum Glück überstanden
.


Der Kurzurlaub im Welnnesshotel hat uns wirklich gutgetan. Im nächsten Jahr werden wir das wohl wiederholen .


 


Ja, liebe Martina, mein Romanprojekt will ich unbedingt durchziehen. Es ist für mich zeitlich zwar nicht so einfach, aber ich will und werde es schaffen Noch steht ja niemand hinter mir, um mich unter Zeitdruck zu setzen.


 


Ganz liebe Grüße an dich aus Italien, in dem es gerade ordentlich schüttet


Martina


 



Ika 03/31/2012 20:52

Liebe Martina,
ach, ist das schön, hier etwas Neues lesen zu können.
Danke Dir herzlich.
Und wenn ich Deinen Kurzurlaub Bericht lese, damm kommt die Sehnsucht nach Stille und Ruhe ganz doll durch.
So etwas werde ich auch demnächst einmal machen.
Und Du warst die Anstifterin dazu.
Ich wünsche Dir die Zeit und Ruhe für die Umsetzung Deines Roman Projektes. Du schaffst das!
Liebe Grüße
Ika

Martina (MinaLosa) 04/01/2012 14:34



Du hast mich angeschubst, liebe Ika .


Ich kann jedem nur raten, einmal im Jahr solch einen Kurzurlaub zu machen. Einfach mal die Seele baumeln lassen. Das tut sooo gut und gibt viel Kraft und Energie für den Alltag.


Schön, dass ich dich zu deinem Entschluss anstiften konnte .


Danke auch für deine lieben Wünsche , liebe Ika. Es wird wirklich Zeit, dass ich es anpacke.


 


Liebe Grüße


Martina



Über Diesen Blog

  • : martinas-schreibcafé
  • martinas-schreibcafé
  • : Schön, dass du in mein Schreibcafé schaust. Ich möchte, dass du dich in meinem Café bei einer Tasse Kaffee, Cappuccino oder auch Tee entspannt zurücklehnst und liest, was ich dir zu erzählen habe. Ich wünsche dir gute Unterhaltung
  • Kontakt

Profil

  • Martina (MinaLosa)
  • Ich liebe das Leben und meine Familie
  • Ich liebe das Leben und meine Familie

Suchen

Archiv